Freiheit für die Möpse

Ein Mops hat es nicht leicht. Selten gehen die Meinungen so auseinander, wie es bei Möpsen der Fall ist. Im Mittelpunkt stehen dabei niemals die inneren Werte. Es kommt immer nur aufs Aussehen an. Groß und prall sollen sie sein, aber immer noch natürlich, sagt die Werbung. Man(n) muss sein Gesicht darin vergraben können, sagen der Sabber und der stierende Blick.

Letztendlich können es die Möpse ihren Besitzerinnen nie recht machen. Sind sie zu groß, brauchen sie Platz. Mitunter können sie sehr belasten. Sie fordern und bekommen mehr Aufmerksamkeit, als man ihnen zugestehen möchte. Sind sie zu klein, passiert dasselbe. Nur die passenden Möpse, die wurden noch nicht erfunden. Wir reden hier natürlich nicht von Hunden, sondern eben von Möpsen.

Meine Möpse sind klein. Sehr klein, um es freundlich zu formulieren. Nicht so freundlich waren Aussagen wie „Du hast da zwei Mückenstiche“, „Wachsen die noch?“ oder „Das grenzt ja schon an körperliche Behinderung!“ Für ein pubertierendes Mädchen ist das hart. Nicht zuletzt, weil der restliche Körper nicht zur nicht vorhandenen Oberweite passt. Breiter Oberkörper und gebärfreudige Hüften. Ohne Busen eine tödliche Kombination.

Auch heute noch. Die Sprüche muss ich mir nicht mehr anhören. Vor allem, weil ich gelernt habe, mich verbal zu wehren. Gegen die Diskriminierung der Wäschehersteller kann ich mich nicht wehren. Für die sind meine Leidensgenossinnen und ich nicht lukrativ genug.

Wer hat schließlich schon einen großen Brustumfang mit einem A-Körbchen? Keine Sau. Und genau deswegen gibt es auch keine BHs in dieser Größe. Im ganzen Universum. Stattdessen zwängt frau sich in kleinere Größen, die einschneiden und deren Bügel einem das Blut abschnüren. Die Cups flattern sonst irgendwo rum, aber ohne geht es auch nicht. Trotz Push-Up-Effekt klafft gähnende Leere zwischen Brust und Stoff. Die Träger rutschen, weil sie nicht unter Spannung stehen. Stellt man sie enger, rutscht der BH allenfalls über die Brust – und die Träger sind wieder locker.

Klar, wegen der eigentlichen Funktion trägt frau mit wenig Brust kein Geschirr. Was soll auch gestützt werden, wenn es nichts zu stützen gibt? Allerdings ist es nun so wenig auch nicht, dass man einfach gar nichts tragen könnte – abgesehen davon soll es zumindest doch noch nach ein bisschen mehr aussehen.

Was also tun? Ich hatte mich schon mit meinem Schicksal abgefunden, als ich über einen Sport-BH gestolpert bin – den ich mir auch nur kaufte, um die Mückenstiche beim Laufen bequem zu verstecken. Aber es war das Paradies! Kein Rutschen und kein Zwicken! Einfach nur bequem! Also sollten auch ansehnliche Bustiers für den Alltag her, die natürlich auch noch nett anzusehen sind. Etwa mit Spitze und anderen verspielten Details. Aber auch hier folgte schnell die Ernüchterung. Die Auswahl an ansehnlichen, blickdichten Bustiers ist begrenzt. Auch hier ist die Zielgruppe nämlich vollbusig. Verzierte Wäsche bringt die nötige Stützleistung nicht her, deshalb ist das häufigste Design eher – na, sagen wir mal – praktischer Natur. (Heißt: Kotzhässlich und nicht zum Reizen gedacht.)

Und so schnell geht es, dass gute Vorsätze über den Haufen geworfen werden. Die einzigen passablen Teile, die ich nun gefunden habe, kommen von H&M und aus Asien – versandt durch Amazon. Ja, liebe Designer? Was soll denn eine Frau wie ich sonst tragen?!

9 Kommentare zu „Freiheit für die Möpse“

  1. pruuuuuuuuuuust
    Aber du hast so recht! Wer hat schon die richtige Größe?
    Mit 14 hatte ich auch NICHTS mit 18 konnte ich Jungs ein wenig zum Sabbern bringen (aber wer will das schon, das sieht doof aus!) und mit 25 und dem ewigen Beten (das was draus wird), meines damaligen Freundes wurde ne C-Größe daraus. Und was ist? Ich mag keine großen Brüste! Er immer noch, aber was interessiert mich das?!
    Aber BHs bei Amazon? o_0?

  2. Wenn Männer denken, dass sie bei der Brust ihrer Freundin etwas mitzubestimmen hätten, dann kann man sie direkt in die Wüste schicken. Auch das habe ich gelernt.

    Ja, es gibt BHs bei Amazon. Sie sind noch nicht da und kommen auch erst irgendwann nächste Woche oder in 14 Tagen, weil die ohne Witz aus Asien kommen. Aber was soll frau denn machen?!?!

    1. Ich muss mich aber auch zusammennehmen, damit ich keine flachen Witze reiße! 😀
      Ne, da gibt es nichts mitzubestimmen, aber es kann einen schon verunsichern, wenn dem Typ, mit dem man zusammen ist, permanent die Augen halb aus dem Kopf springen, wenn er dicke Hupen sieht. Aber das ist einfach so, Männer sind so, sage ich mal pauschal. Die gucken immer und ich finde das auch völlig in Ordnung.
      Das Problem ist nur, dass die in Etwa sehen können was auf sie zu kommt, zumindest oben herum. Wir müssen im schlimmsten Fall ein Leben lang bestätigen, dass es nicht auf die Größe ankommt.
      Was es natürlich nicht tut. hüstel

      1. Hihi. Nene, kommt nicht auf die Größe an – zumindest auch nicht mehr als bei den Hupen 😉 Das kann MANN jetzt verstehen, wie er will 😀

        Zum Glück muss ich mich ja nur noch mit den Wäscheherstellern ärgern. Mein Mann, die treue Seele, hat in der Schwangerschaft gefragt, ob die schon wieder kleiner werden 😀 😀 😀

Kommentar verfassen